]>

Grundlegende Infos zur Snapback Cap

Snapback Caps sind grundsätzlich klassische Baseballkappen, die ihren Namen aufgrund des speziellen Verschlusses haben. Dieser besteht aus einer Druckknopflasche aus Plastik und kann die Größe individuell regulieren. Damit ist die Bezeichnung Snapback Verschluss auch exakt definiert. Für den individuellen Style, kannst Du Deine gewählte Snapback selbst gestalten. Du kannst Deine Snapback mit logo designen oder mit einem Text, Foto oder Motiv. Wir bedrucken oder besticken Die Cap anschließend.

Snap back besticken

Snapback cap gestalten

Snapback günstig

Snapback cap bedrucken

Diese - vor allem bei Jugendlichen sehr beliebte - Kopfbedeckung besteht aus einem biegsamen Schirm, der durch sechs bzw. acht Nähte zusammengehalten wird. Sie sind aber meist einfach optisches Detail und haben kaum eine Funktion. Mittlerweile gibt es bei Snapback Caps nicht mehr nur die Versionen, die aus sechs gleich großen Stoffstücken in Dreiecksform bestehen. Es gibt auch eine sehr angesagte Version mit fünf Teilen.

Damit du maximalen Tragekomfort genießen kannst, gibt es an der Seite meist umstickte Luftlöcher. Die Größe bzw. Weite deines Snapback Caps kannst Du einfach und praktisch mit dem Snapback Verschluss einstellen und regulieren. Eine Sonderform dieser Kopfbedeckung sind die Mesh Caps bzw. Trucker Caps, die am hinteren Teil ein Netzstück statt des normalen Stoffteils aufweisen. Die 5 Panel Cap ohne Mittelnaht bietet besonders viel Platz zum Snapback designen.

Neben dem Snapback Verschluss und der extravaganten Form gibt es ein weiteres typisches Merkmal - das ist der angenähte Knopf, der sich oben in der Mitte des Kopfteiles befindet. Die trendige Kappe wurde in den USA bereits in den 50er Jahren erfunden, wo sie sich dank der individuellen Gestaltungsmöglichkeiten durch Besticken, schnell als Bestandteil des Baseball-Outfits etablierte.

ab 24,90 € * Gewicht 0.1 kg
Digitaldruck
Stick
Flexdruck
ab 24,90 € * Gewicht 0.1 kg
Digitaldruck
Stick
Flexdruck
ab 9,95 € * Gewicht 0.1 kg

Bis heute gehören Snapback Caps zum fixen Outfit vieler bekannter Hip-Hopper. Es waren vor allem Legenden dieses Musikgenres wie Ice Cube oder Jay-Z und Tupac, die die Snapback Caps berühmt machten. Immerhin waren sie sowohl auf ihren Album-Covern als auch in ihrer Freizeit oder bei Auftritten mit diesem modischen Accessoire zu sehen. 

Gerade in den letzten Jahren haben sich Snapback Caps zum modischen Accessoire im Alltag entwickelt. Verantwortlich dafür sind bekannte Stars und Sternchen, die so ihr Outfit aufwerten und der Kopfbedeckung immer mehr Anerkennung zollen. Dank zusätzlicher Werbung in Musikvideos, ja sogar Musiktexten und Interviews ist die Nachfrage nach den Caps stark gestiegen.

Auch im Sport tragen nicht mehr nur die Baseballstars eine Snapback Cap, sondern auch Golfer und Tennisspieler. Sogar im Motorsport haben diese außergewöhnlichen Accessoires, die noch dazu praktisch sind, Einzug gehalten. Zudem wurde sie in vielen Berufen Bestandteil der Uniform bzw. der Berufsbekleidung.

Das liegt unter anderem daran, dass sie nicht nur auffallen, sondern auch sehr einfach nachträglich veredelt werden können. Meist werden sie hochwertig mit einem Emblem oder einem Logo bestickt. Das ist die edelste und gleichzeitig die haltbarste Variante einer möglichen Veredelung und Individualisierung. Natürlich kann ein Snapback Cap bedruckt werden und mit Glitzer oder anderen funkelnden Steinchen bzw. Merkmalen versehen werden. Die Farbauswahl ist riesig und richtet sich im wesentlichen nach der Gestaltung bzw. dem gewollten Look. Vorherrschend sind Töne, die dominant sind. Denn diese fallen nicht nur optisch auf, sondern lassen sich zum perfekten urbanen Look sehr gut kombinieren. Der Streetstyle ist optimal umgesetzt, und zwar, dass er sowohl straßen- als auch bürotauglich (abhängig von der Branche natürlich) wirkt.

Mit dieser Kopfbedeckung entscheidest du dich nicht nur für ein praktisches Accessoire, das du noch dazu jederzeit - und mit jeder möglichen Frisur - tragen kannst. Du unterstreichst damit auch dein Lebensgefühl und setzt deine Persönlichkeit in den Blickpunkt der Aufmerksamkeit.

Digitaldruck
Stick
Flexdruck
ab 14,90 € * Gewicht 0.1 kg
Digitaldruck
Stick
Flexdruck
ab 14,90 € * Gewicht 0.1 kg
Digitaldruck
Stick
Flexdruck
ab 14,90 € * Gewicht 0.1 kg

Du kannst eine Snapback Kappe ganz klassisch mit dem Schirm nach vorne tragen. Das ist zwar die traditionelle Form des Tragens, deswegen aber keineswegs langweilig.

Vor allem, wenn du mit einem lässigen Outfit eine Sportveranstaltung besuchst, bist du so perfekt gekleidet. Natürlich sollte die Snapback Cap dann auf der Vorderseite dein bevorzugtes Team bzw. dessen Logo oder die Rückennummer deines Lieblingsspielers haben. Du kannst Snapback Caps aber natürlich auch als simples Modestatement tragen.

Um den urbanen Stil perfekt umzusetzen, der der städtischen Hip-Hop Szene nahe kommt, kannst du deine Kappe entweder konventionell tragen oder aber den Schirm nach hinten richten. Das wirkt nicht nur selbstbewusst, sondern auch etwas frech. In Sachen Frisur ist es unwichtig, ob du den Snapback Verschluss vorne trägst oder hinten.

Du kannst deine langen Haare bequem zu einem Pferdeschwanz binden oder auch offen tragen. Sehr angesagt sind im übrigen Snapback Caps in hellen Farben, die du am besten nach vorne trägst. Der Schirm sollte nach oben zeigen, wobei die Kappe in einem Winkel auf dem Kopf sitzt.

Jedes Team hat dort seine ganz eigene Kreation ihres Snapback Caps, das sich durch das entsprechende Teamwappen oder das Logo auszeichnet. Damit sind die Kopfbedeckungen auch ein sehr beliebter Fanartikel, was zur zusätzlichen Verbreitung beiträgt. Der wichtigste Unterschied zur klassischen Baseballkappe ist der Snapback Verschluss.

Dieser ermöglicht auch, dass eine Herstellung in großer Stückzahl in Einheitsgröße möglich ist. Durch den Aufstieg zum Fanartikel entwickelten sich die Snapback Caps generell weiter und individualisierten sich in Optik und Modalität. Nur kurz nach ihrem Aufstieg als Bestandteil des Outfits beim Baseball eroberte die Snapback Cap auch die Hip-Hop Szene. Damit wurde sie - vor allem in den 1990er Jahren einem noch breiteren Publikum bekannt.